MTV Brackel von 1910 e.V.
MTV Brackel Newsletter MTV Brackel - Headimage

„Ein moderner, aufgeschlossener Verein!“

MTV Brackel feierte sein 100-jähriges Bestehen mit Festakt und Leistungsschau –
Lob auch vom Kreisfußballverband


„Der MTV Brackel ist ein moderner, aufgeschlossener Verein. Er bietet für seine rund 600 Mitglieder ein attraktives sportliches Angebot in 14 verschiedenen Sparten. Die größten Teils ehrenamtlichen Trainer und Übungsleiter leisten unbezahlbare Arbeit.“ Dieses Lob zollte die Vorsitzende des Kreissportbundes (KSB), Almut Eutin, dem Verein im Verlauf ihrer Rede zum 100-jährigen Vereinsjubiläum in der bis auf den letzten Stuhl besetzten Festhalle auf dem vereinseigenen Sportplatzgelände Im Haßel.

MTV-Vereinsvorsitzender Hans-Jürgen Garbers berichtete nicht ohne Stolz, dass der MTV Brackel am 12. September 1910 (einem Montagabend) von 26 Personen gegründet wurde. „Von da an ging es im Verein bergauf,“ betonte der Vorsitzende, der neben Brackels Bürgermeister Henning Schamlott auch Hanstedts Samtgemeinde-Bürgermeister Volker Hintz sowie den CDU-Bundestagsabgeordneten Michael Grosse-Brömer, er ist auch Mitglied im MTV Brackel, begrüßen konnte.

Ein ebenso herzliches Willkommen galt dem Vorsitzenden des Kreisfußballverbandes, Manfred Marquardt, sowie den Vereinsvertretern vom TV Asendorf-Dierkshausen, MTV Hanstedt, MTV Marxen, MTV Ramelsloh und TSV Stelle. Der Fußball-Boss betonte, dass er und die Mitglieder seines Vorstandes die positive Entwicklung des MTV Brackel mit großem verfolgen. Diese begann im Jahr 2002 mit der Gründung einer Jugend-Fußballabteilung. Mit Beginn der Saison 2005/06 wurde im MTV eine 1. Herrenmannschaft ins Leben gerufen, die in der 4. Kreisklasse ihre Punktspiele bestreitet.

Lobend erwähnte Marquardt den MTV Brackel als umsichtiger Ausrichter der drei Kreispokal-Endspiele für 1. und 2. Männermannschaften sowie für das Frauen-Finale am Himmelfahrtstag. Mehr als 1000 Zuschauer erlebten eine perfekte Organisation. Als Geschenk zum 100-jährigen Jubiläum hatte Manfred Marquardt den silbernen Ehrenteller des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV) mitgebracht. Außerdem überreichte er im Auftrag des Deutschen Fußballbundes (DFB) eine Ehrentafel sowie einen Gutschein über 500 Euro.

Drei langjährige Mitglieder des MTV Brackel unterhielten die Festgesellschaft mit interessanten Erlebnissen aus dem Vereinsleben. Wilhelm Müller plauderte in plattdeutsch über die Jahre von 1948 bis 1970, Jürgen Wyludda ließ die Jahre von 1970 bis 1990 noch einmal Revue passieren. Wyludda berichtete unter anderem, dass am 25. Mai 1981 das Sportgelände Im Haßel eingeweiht wurde. Aber auch darüber, dass die Faustballabteilung – viele Jahre ein Aushängeschild des Vereins – Mitte der 90er Jahre ihren Spielbetrieb eingestellt hatte. Carsten „Grobi“ Garbers, als amtierender stellvertretender Vereinsvorsitzender, sprach über die Jahre von 1990 bis zum Jubiläumsjahr. Am Ende seines Vortrages überraschte er den amtierenden Vorsitzenden Hans-Jürgen Garbers für dessen 40-jährige Mitgliedschaft mit einer Urkunde. Zudem lobte er ihn für sein großes Engagement.

Den Abschluss einer Leistungsshow, an der sich die meisten Abteilungen des MTV Brackel beteiligten, schnürten die Fußballer ihre Stiefel. Vor mehr als 200 begeisterten Zuschauer besiegte die 1. Herrenmannschaft die eigenen Senioren knapp, aber verdient mit 2:1. Zum Team der Oldies gehörten der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael Grosse-Brömer sowie der Marketingleiter der Sparkasse Harburg-Buxtehude, Wilfried Wiegel. Auch Wiegel ist Vereinsmitglied im MTV Brackel.

ULRICH BALZER

100-Jahre MTV Brackel

Im September 1910 wurde der MTV Brackel gegründet. 100 Jahre Breitensport in Brackel – in dieser Zeit hat sich vieles verändert. Neue Sparten wurden gegründet, alte Sparten mussten mangels Beteiligung oder aufgrund fehlender Übungsleiter wieder geschlossen werden. Zu jeder Zeit standen jedoch die sportliche Betätigung in der Mannschaft oder Gruppe und der Spaß im Vordergrund. Daran hat sich auch 100 Jahre nach der Gründung nichts geändert. Das Dorfleben in Brackel ist seit jeher aktiv. Dazu konnte der MTV Brackel seit seiner Gründung vieles beitragen und zahlreiche Brackeler für die unterschiedlichsten Sportarten begeistern.

Begonnen hat alles mit 26 sportbegeisterten Männern, die sich 1910 zur Gründung des MTV entschlossen. Der Eintritt in den Verein kostete damals 1 Mark, der Monatsbeitrag belief sich auf 30 Pfennig. Im MTV sollte jedoch nicht nur der Sport im Vordergrund stehen – auf den regelmäßigen Sportlerbällen wurde ebenso ausgelassen gefeiert wie getanzt. Bis zum Ersten Weltkrieg entwickelte sich der Verein stetig weiter und konnte innerhalb von zwei Jahren bereits 89 Mitglieder zählen. Während des Ersten Weltkrieges mussten die Vereinstätigkeiten jedoch eingestellt werden.

1919 wurde endlich wieder geturnt, und auch der Turnerball fand wieder statt. Neben dem Turnen finden sich in den historischen Kassenbüchern auch Hinweise auf erste Anschaffungen für eine Faustballmannschaft. Eine Sportart, die in Brackel noch eine lange Tradition haben sollte. Aber auch der Turnerbetrieb entwickelte sich in den kommenden Jahren weiter und fand seinen vorläufigen Höhepunkt in dem Bezirksturnfest 1925 auf dem Sportplatz in Brackel. Der Verein entwickelte sich weiter, und auch wenn die Faustballer im Bezirk sehr erfolgreich waren, wurden neue Sportarten ausprobiert. Stabhochsprung im Leichtathletikbereich und Fußball gehörten dazu. Diese positiven Entwicklungen wurden vom Zweiten Weltkrieg unterbrochen, und der Vereinsbetrieb kam erneut in den Jahren 1941 – 1945 zum Stillstand.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Sport in Brackel jedoch wieder aktiv betrieben. Zum ersten Mal konnten 1946 über 100 Mitglieder gezählt werden. Neben Turnen und Faustball wurde bald auch aktiv Leichtathletik, Fußball und Tischtennis betrieben. Der Krieg hatte zwar dazu beigetragen, dass zahlreiche Turngeräte abhanden gekommen waren oder beschädigt wurden. Dank vieler freiwilliger Helfer konnten jedoch Pferd und Barren repariert werden, sodass die Turner unter Anleitung von Hermann Johanns sen. und Margarete Buchholz wieder eifrig üben konnten. Die Leitung der Faustballmannschaft übernahm Albert Buchholz, der auch selbst aktiv spielte. Egon Eddelbüttel setzte sich lange für eine Fußballabteilung ein und hatte 1947 Erfolg. Es konnten genügend Männer für eine Mannschaft begeistert werden, und nach anfänglichen Freundschaftsspielen begann man 1948 erstmals auch mit Punktspielen. Anfang der Fünfzigerjahre konnte so sogar die erste Kreisklasse erreicht werden.

Ihre beste Zeit hatten die Brackeler Fußballer zwischen 1950 und 1955. Danach wurde der Spielbetrieb eingestellt. Nun rückten Faustball und Tischtennis in den absoluten Vordergrund. Immer mehr Sportler schlossen sich diesen Abteilungen an. Ende der 1990er-Jahre erlosch aber das Interesse am Faustballspiel, und die Abteilung löste sich auf. 2002 wurde dann der Fußball wiederbelebt.

Tischtennis und Fußball sind heute die herausragenden, tragenden Säulen des MTV Brackel.